Wörterwelten in der Wilhelma

Von Susanne Glanzner

Im Rahmen der Autorenpatenschaft „Wörterwelten“ hat die Gruppe der talentierten Jungautoren, aus der Klasse 6B der THS, am 18. Juli einen Ausflug in die Stuttgarter Wilhelma gemacht.
Auf die Frage, was denn ein Ausflug in die Wilhelma mit Schreiben zu tun hätte, fiel mir zuerst nur ein, dass auch Zerstreuung und Spaß zu den Inspirationsquellen eines Autors gehören. Genau wie Pommes und Eiscreme.

All das gab es auch tatsächlich in der Wilhelma, gekrönt mit einer Seelöwenfütterung und begeisterten Ausrufen von „sensationell“ bis „sagenhaft“.
Ganz ohne Tagesaufgabe blieb der Kreativnachwuchs allerdings nicht, denn für unser Buch benötigen wir noch Fotos, um die Welten darzustellen, die die Nachwuchsschriftsteller beschreiben. Kaum ausgesprochen, gingen die zielstrebigen Kids auf Motivjagd und kamen mit wirklich besonderer Beute zurück.

Trotz aller Freude wurden auch kritische Stimmen der Kinder laut, denn eingesperrte Tiere will man eigentlich nicht unbedingt sehen und die Empathie war deutlich spürbar bei der Frage, ob es ihnen nicht besser in ihrer Heimat und in Freiheit ginge.

Wenn ein solcher Tagesausflug am Ende trotzdem abschließt mit Worten wie „Ich bin so froh, dass ich mich hier angemeldet habe.“ und „Wow, das war ein toller Tag!“ ist das wahrscheinlich der größte Lohn, den man von 12-jährigen bekommen kann.